Die Geschichte

Die Geschichte 2017-12-18T11:24:47+00:00

Die Geschichte des Hotels Relais Vignale, das ursprünglich ein Landgut war, ist eng mit der Geschichte des Chianti Weins verknüpft.

Die ersten historischen Angaben bezüglich des Landguts stammen aus dem 18. Jahrhundert, in Dokumenten des Großherzogs Peter Leopold von Lothringen wurde über die damaligen Besitzer, die Familie Falconi, folgendes ausgesagt: “..Sie sind im Handel tätig und liefern Wein nach England…” Auf die Familie Falconi folgte die Familie Pianigiani, die die Weinproduktion stark förderte. Baldassarre Pianigiani, der Notar des Chianti Gebiets verfasste im August 1924 im Landgut Fattoria Vignale die Gründungsurkunde des “Gallo Nero”, des Konsortiums für die Förderung und Erhaltung des typischen “Chianti Classico”. Als Zeugnis dessen Beständigkeit gelten die Dokumente, die im Archiv des Weinguts aufbewahrt sind, wo auch das Zentrum für historische Studien über das Chianti Gebiet und das Weinkonsortium Chianti Classico ihren Rechtssitz haben. Die Kappelle der Heiligen Märtyrer Fabian und Sebastian und der Allerseeligen stillenden Jungfrau. Die Kappelle befindet sich im waagrechten Teil des ursprünglichen Herrenhauses und diente den damaligen Bewohnern des Herrenhauses. Im bischöflichen Bericht des Jahres 1784 wird sie als “Oratorium der Hl. Maria der Herren Falconi von Radda” erwähnt und gehört zur Pfarrei des Hl. Nikolaus in Radda in Chianti.

Aus einem Dokument des Jahres 1832 ist ersichtlich, dass dieses Oratorium auch der “Allerseeligen stillenden Jungfrau” geweiht war. Weitere Erwähnungen sind in den Chroniken des Hauses Pianigiani aus dem 19. Jahrhundert vorhanden. Auf der Außenseite der Kappelle finden wir das Portal mit seinen Seitenrahmen, die den Säulenbalken stützen und seitlich davon zwei kleine, viereckige Fenster, die mit Stein umrahmt sind, wie es in der Epoche üblich war, in der die Villa errichtet wurde. Über dem Portal befindet sich das Monogramm des Hl. Bernhard von Siena und darüber eine kleine Nische, in der eine kleine Terrakottaplatte mit Reliefdekorationen enthalten ist. Das Innere der Kappelle ist ein einziger rechteckiger, ganz verputzter Raum mit Kreuzgewölbe. An der Wand hinten rechts befindet sich die Zugangspforte zur Kappelle vom Inneren des Gebäudes aus. An der hinteren Wand befindet sich der Altar, auf dem in einem vergoldeten Tabernakel ein Relief enthalten ist, das die stillende Madonna darstellt.